Hyperhidrosis-Behandlung


Schwitzen ist eine natürliche Funktion des Körpers, die in erster Linie der
Steuerung des Wärmehaushaltes (Thermoregulation) dient. Bei Wärme
wird die Schweißabsonderung der Schweißdrüsen gesteigert und damit
Verdunstungskühlung erzeugt.

Hyperhidrosis = Übermäßiges Schwitzen

Der Mensch besitzt gut 2 Millionen Schweißdrüsen, die überall an der Haut vorkommen, besonders zahlreich aber an den Handflächen, den Fußsohlen, der Stirn und den Achselhöhlen ausgebildet sind. steigert Stress über eine Aktivierung des sympathischen Nervensystems die Schweißsekretion.

Als Hyperhidrosis bezeichnet man allgemein ein Zuviel an Schwitzen, wobei die produzierte Schweißmenge über das für die Thermoregulation benötigte Maß hinaus geht. Die Entscheidung ob eine Hyperhidrose therapiebedürftig ist, wird nach Anamnese, Klinik und ganz entscheidend auch abhängig vom Leidensdruck des Patienten getroffen. Eine Anwendung von Botulinumtoxin A sollte erst erfolgen wenn die o.a. Bedingungen vorliegen und zudem andere konservative therapeutische Maßnahmen wie z.B. aluminiumchloridhexahydrathaltige Lösungen nicht wirksam sind bzw. aufgrund von Nebenwirkungen nicht vertragen werden.

Die Kosten der Behandlung werden von der gesetzlichen Krankenkasse in der Regel nicht übernommen und die Behandlung muss nach ca. 6-9 Monaten wiederholt werden. In Einzelfällen ist die Wirkung aber auch länger anhaltend.

Vorteil dieser Behandlungs-Option

Die Behandlung mit Botulinumtoxin A ist einfach und wenig belastend durchführbar und wirkt bei nahezu jedem Patienten. Es ist auf diese Weise möglich, auf eng umschriebenen Arealen das Schwitzen komplett auszuschalten.

Sollten Sie Interesse an einer Beratung zu dem Thema haben, so vereinbaren Sie doch bitte einen Termin, in dem geklärt werden kann, ob diese Therapie bei Ihnen sinnvoll erscheint.